International 22.01.2016

German Open: Axelsen und Jørgensen kommen

Viktor Axelsen ist wohl in Mülheim am Start [Foto: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli/Redaktion
Achtung: "Kreischalarm!" Nach dem zweimaligen Olympiasieger Lin Dan aus China haben für die Yonex German Open Badminton Championships 2016 auch die dänischen Einzelstars Jan Ø. Jørgensen - seines Zeichens Titelverteidiger - und Viktor Axelsen gemeldet.
Neben den drei Spezialisten für Herreneinzel, die in der Weltrangliste derzeit auf den Plätzen zwei (Jan Ø. Jørgensen), vier (Lin Dan) und sechs (Viktor Axelsen) geführt werden, plant u. a. auch die "Grande Dame" des dänischen Badmintonsports einen Start bei dem Turnier der Kategorie Grand Prix Gold: Kamilla Rytter Juhl gewann 2015 bei den YONEX German Open gleich in zwei Disziplinen den Titel und zollte anschließend sowohl dem Organisationsteam als auch dem begeisterungsfähigen Publikum ein Lob: "Die Bedingungen hier sind wie bei einem Superseries-Turnier."

Nachdem die 32-Jährige bei den letztjährigen Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland im Damendoppel und im Mixed der Konkurrenz keine Chance gelassen hatte, hat sie diesmal lediglich in einer Disziplin gemeldet: Zusammen mit ihrer langjährigen Doppelpartnerin Christinna Pedersen möchte die 1,83 m große Weltklasseathletin erneut die Zuschauer in der RWE-Sporthalle mit ihrem Können begeistern und sich im Optimalfall abermals in die Siegerliste eintragen. Die amtierenden Vize-Weltmeisterinnen und aktuellen Weltranglistenzweiten müssen sich auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung u. a. mit den Weltranglistendritten und WM-Dritten Nitya Krishinda Maheswari/Greysia Polii aus Indonesien und den japanischen Weltranglistenvierten Misaki Matsutomo/Ayaka Takahashi auseinandersetzen.




Auch im Herrendoppel könnten in Mülheim die Vorjahressieger erneut triumphieren: Die Vize- Europameister Mads Conrad/Mads Kolding aus Dänemark (Weltranglistenpatz 8) stehen ebenfalls auf der Meldeliste für die 2016er-Auflage. Ihre Konkurrenten um möglichst viele Siege in der RWE-Sporthalle und damit um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation sind u. a. die Weltranglistenfünften und German Open-Sieger von 2013, Chai Biao/Hong Wei, sowie die amtierenden Vize-Weltmeister Liu Xiaolong/Qiu Zihan (Weltranglistenplatz 12; alle China). Mads Kolding war es, der 2015 an der Seite von Kamilla Rytter Juhl das Endspiel im Mixed gewann und damit wie sie gleich zwei Turniersiege verzeichnete.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige