National 07.02.2016

Marc Zwiebler knackt den Rekord

Marc Zwiebler auf dem Podium. Dieter Domke holt Silber, Alexander Roovers Bronze. [Foto/LIVE: Sven Heise]
Von Claudia Pauli/Redaktion
Sichtlich berührt griff er sich nach dem verwandelten Matchball an die Stirn, schaute einige Sekunden zu Boden, um sich dann von den frenetisch jubelnden Badmintonfans mit stehenden Ovationen feiern zu lassen.
Mit seinem insgesamt neunten Titelgewinn im Herreneinzel bei den Deutschen Einzelmeisterschaften schrieb Marc Zwiebler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) Sportgeschichte. Bislang teilte sich der 31-Jährige die Bestmarke mit Dr. Wolfgang Bochow, der in den 1960er- und 1970er-Jahren acht DM-Siege in dieser Disziplin verzeichnet hatte. Der Europameister von 1972 war live dabei, als sich der aktuelle Weltranglisten-18. zum alleinigen Rekordchampion kürte: Der 71-Jährige schaute dem Europameister von 2012 an mehreren Veranstaltungstagen in der Bielefelder Seidensticker Halle begeistert zu und überreichte Marc Zwiebler bei der Siegerehrung gerne im Namen des "Club der Deutschen Meister und der Freunde des Badmintonsports e.V." ein Präsent. Im Endspiel bezwang Marc Zwiebler seinen Vereinskollegen Dieter Domke mit 21:18, 21:16. Der 28-Jährige wurde damit zum dritten Mal nach 2010 und 2012 Deutscher Vizemeister.

"Natürlich ist dieser Titelgewinn etwas Besonderes - aber jeder Titel ist etwas Besonderes. Es ist ein schönes Gefühl, der Beste in ganz Deutschland zu sein. Ich bin stolz, dass ich selbst in meinem Alter noch die jungen Spieler besiegen und mir selbst beweisen kann, dass ich die Nummer eins in Deutschland bin", sagte Marc Zwiebler unmittelbar nach dem Finale.

Der Olympiateilnehmer von 2008 und 2012 hatte zuvor schon in den Jahren 2005, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2015 bei den Deutschen Einzelmeisterschaften triumphiert. Dieter Domke zeigte sich nach der Niederlage wie gewohnt fair: "Ich freue mich, dass ich ins Finale gekommen bin. Das war ein sehr gutes Spiel, es hat Spaß gemacht. Marc hat fast die beste Abwehr der Welt - er hat verdient gewonnen."

Olga Konon holt ihren dritten Titel

Im Dameneinzel gab es ebenfalls eine erfolgreiche Titelverteidigung: Mit 21:13, 21:9 besiegte Olga (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) im Endspiel die erst 19 Jahre alte Luise Heim (1. BC Beuel; Setzplatz 3/4) und holte damit ihren dritten DM-Titel nach 2012 und 2015. "Ich bin sehr zufrieden", meinte die 26-Jährige anschließend. Aber auch Luise Heim bot in Bielefeld eine gute Leistung. Die gebürtige Rheinland-Pfälzerin bezwang auf dem Weg in ihr erstes DM-Finale im Erwachsenbereich u. a. in der Vorschlussrunde die an Nummer zwei gesetzte Fabienne Deprez (BV Gifhorn). "Ich war ganz schön kaputt heute, das Halbfinalspiel war sehr anstrengend", so Luise Heim, die sich sichtlich über den Gewinn der Silbermedaille freute.




Anzeige

Wer wird in Rio 2016 Olympiasieger?



Anzeige