International 29.02.2016

Carsten Mogensen nicht mehr in kritischem Zustand

Carsten Mogensen [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Laut dem Sportdirektor von Badminton Danmark, der bis heute in Kazan weilte, ist Carsten Mogensens Zustand nicht mehr kritisch. Die Ärzte hatten allerdings auf eine schnellere Genesung des 32-Jährigen gehofft. Jetzt will der Däne nur noch nach Hause.
"Er trinkt und isst schon viel mehr, als vergangene Woche. Es ist immer noch zu wenig, aber sein Appetit steigert sich langsam. Er schläft weiterhin viel", schreibt sein Doppelpartner Mathias Boe auf Facebook.

Gegenüber der dänischen Tageszeitung BT äußerte sich Mathias Boe mit mehr Details:

"An guten Tagen schaffte er es bereits, 25 Meter den Flur im Krankenhaus auf- und ab zu gehen. Er kann auch selbstständig auf dem Sofa sitzen und sich alleine die Zähne putzen."

"Im Moment wird versucht, Carsten zurück nach Kopenhagen zu fliegen. Wir alle hoffen, dass das ab kommender Woche möglich wird. Es würde ihm sehr viel bedeuten, wieder daheim zu sein. Ich bin sicher, es würde seine Genesung vorantreiben."

Die Familie, darunter seine Freundin (Mie Skov, eine ehemalige Weltklasse-Tischtennisspielerin) und sein kleiner Sohn Benjamin, ist weiterhin bei ihm. Heute hat Finn Trærup, der Sportdirektor des dänischen Badminton-Verbandes, Kazan verlassen.

"Es sind jetzt elf Tage vergangen, seit Carsten Mogensen operiert wurde. Es geht Schritt für Schritt voran. Es gibt Aufs und Abs. Seine Situation ist stabil, er ist aus der kritischen Phase raus", schreibt Finn Trærup auf Facebook.

"Es ist bereits alles für seine Heimreise organisiert. Die Familie und die Physiotherapeutin von Badminton Dammark bleiben solange bei ihm, bis er die Heimreise antreten kann."




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige