Stars 12.03.2017

Lee Chong Wei holt vierten Yonex All-England-Titel

Titel Nummer vier für Lee Chong Wei [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Souverän holte sich der Weltranglisten-Erste Lee Chong Wei den Titel bei den Yonex All-England Open in Birmingham. Es ist nach den Triumphen in den Jahren 2010, 2011 und 2014 sein insgesamt vierter. Ursprünglich hatte der Malaysier vor, aufgrund einer Verletzung seinen Start beim wohl prestigeträchtigsten Badmintonturnier der Welt zu canceln.
In einem einseitigen Endspiel in der Barclaycard-Arena besiegte "LCW" den Chinesen Shi Yuqi nach 45 Minuten mit 21-12, 21-10.

"Als ich mich dazu entschloss, doch bei den Yonex All-England anzutreten, hatte ich niemals an den Titel gedacht. Es war eine sehr knappe Entscheidung, hier überhaupt an den Start zu gehen", sagte Chong Wei gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

"Ich bin ziemlich überrascht. Ich bin mit der Einstellung angetreten, dass das meine letzten All-England sein werden. Ich wollte nur die Spiele genießen. Nach den ersten zwei Runden kam dann die Sicherheit und ich konnte die Verletzung vergessen. Aber meine Form hat diese Woche nie 100% erreicht."

Mit dem vierten Titel zieht der 34-Jährige mit der dänischen Legende Morten Frost gleich. Frost ist aktuell Sportdirektor beim malaysischen Verband (BAM) und liegt mit dem Superstar im Clinch.

Im Dameneinzel-Finale sorgte Tai Tzu Ying für eine historische Premiere. Ihr Sieg gegen Ratchanok Intanon bedeutete der erste Sieg bei All-England-Turnieren für das Land Taiwan.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige