International 28.08.2017

Viktor Axelsen: "Wie in einem Traum"

Viktor Axelsen [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Am Sonntag krönte sich Viktor Axelsen zum Weltmeister. Der Däne wird damit erst der dritte Europäer in dieser Disziplin nach seinen beiden Landsmännern Flemming Delfs (1977) und Peter Rasmussen (1997).
So richtig realisiert hatte Viktor Axelsen noch nicht, was gerade geschehen ist. Im Finale der WM von Glasgow besiegte er den chinesischen Superstar und fünffachen Weltmeister Lin Dan mit 22-20, 21-16 und holte sich die Goldmedaille.

"Es war schon immer ein Traum von mir, im Finale einer WM zu stehen. Ich habe die Karriere von Lin Dan schon seit vielen Jahren verfolgt. Er ist ein Idol für mich. Jetzt hier im Finale einer WM zu stehen und ihn zu besiegen ist unwirklich", sagte Axelsen im ersten TV-Interview nach dem sensationellen Triumph.

Am Ende bedankte sich der großgewachsene Däne beim Publikum in der Emirates Arena. "Danke für eure Unterstützung. Es war eine große Ehre für mich, hier vor euch zu spielen."

TV-Sender ändert Programm kurzfristig"

Zum ersten Mal seit dem Jahr 2011 war wieder ein Badminton-Match auf einem der zwei Hauptsender in Dänemark zu sehen. TV2 übertrug das Match live - zur Freude der Badmintonanhänger rund um Kopenhagen.

"Man kann nur hoffen, dass jetzt wieder mehr Kinder beginnen, Badminton zu spielen. Aber das ist noch zu früh, um hier eine Einschätzung abzugeben, was dieser WM-Titel für das dänische Badminton bedeutet. Auf jeden Fall ist Viktor ein würdiger Weltmeister", sagte Camilla Martin, die im Jahr 1999 selbst Weltmeisterin wurde.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige