International 17.12.2018

Viel Neues bei den YONEX Swiss Open 2019

Vielleicht kommt auch Weltmeister Kento Momota nach Basel [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Jordi Küng
Vom 12. bis 17. März findet in der frisch renovierten St. Jakobshalle zum 29. Male die YONEX Badminton Swiss Open statt.
Gut 300 Aktive aus rund 40 Nationen werden in Basel erwartet, darunter wohl viele Weltklasse-Spieler aus den Top 20, um die neue Halle und den neuen (mobilen) Sportboden im Hinblick auf die Badminton WM 2019 Basel zu testen. Dank der weltweiten Fernseh-Präsenz wird man bestes Standortmarketing betreiben können.

Zum ersten Mal nach mehreren Jahren des Umbaus und der Erweiterung können sich die YONEX Swiss Open zum ersten Mal in der total sanierten St. Jakobshalle Basel präsentieren. Der einladende, helle und moderne Haupteingang, das neuen Foyer mit den Cateringboxen und die als Blackbox konzipierte Arena bringen eine Aufwertung für das internationale HSBC World Tour-300 Turnier.

In rund drei Monaten findet das traditionelle YONEX Swiss Open statt, das seit 2018 zur neu lancierten internationalen HSBC BWF World Tour gehört, ein Preisgeld von 150'000 US-Dollar ausbezahlt und wichtige Weltranglisten- und somit WM-Qualifikationspunkte (TOTAL Badminton WM und Para Badminton WM 2019 Basel) bringen wird. Das Gesamt-Budget der 29. Austragung beträgt 1,2 Millionen Schweizer Franken.

Die Organisatoren werden viele Bereiche im Hinblick auf die Badminton WM 2019 Basel testen und optimieren können. Im Vordergrund stehen die Technik (Hawk Eye, Screens), die Sicherheit, der Transport und die Hotels.

Umgekehrt wird der Weltverband seinen ' Onsite Visit' einplanen und die Spieler/innen werden die Verhältnisse in der neuen St. Jakobshalle testen können.

Das genaue Teilnehmerfeld wird erst gegen Anfang Februar 2019 feststehen. Erste Anmeldung lassen aber auf eine ' WM vor der WM' hoffen: China hat bereits sein ganzes WM-Team im HE/DE und HD (mit Shi, Chen Long, Lin Dan, Yufei, Li/Lui, etc.) angemeldet, Spanien u.a. die aktuelle Weltmeisterin Carolina Marin (ESP)!

Weitere Badminton-Cracks werden folgen.