International 2023.06.09

European Games: Die Gegner der Deutschen

European Games: Die Gegner der Deutschen
Die Badminton-Europameister Mark Lamsfuß und Marvin Seidel [Foto: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli
Das sind die Gegner der Deutschen bei den European Games in Polen.
Wenn vom 26. Juni bis zum 2. Juli 2023 in Tarnów die Badmintonwettbewerbe im Rahmen der European Games 2023 (21. Juni bis 2. Juli in Krakau/Polen) ausgetragen werden, geht es für die Spieler des Deutschen Badminton- Verbandes (DBV) nicht allein um eine Medaille, sondern zugleich um wertvolle Zähler für die sogenannten „Race to Paris Ranking Lists“: Die Europaspiele haben hinsichtlich der Vergabe von Weltranglistenpunkten den gleichen Stellenwert wie die Individual-Europameisterschaften. Diese sind wiederum diesbezüglich gleichwertig mit Turnieren, die im internationalen Turniersystem dem Grade 2, Level 4 (= HSBC BWF World Tour Super 500), angehören.

Die „Race to Paris Ranking Lists“ vom 30. April 2024 bestimmen über das Teilnehmer*innenfeld im Badminton bei den Olympischen Spielen in Frankreichs Hauptstadt. Die genannten Ranglisten basieren auf Turnier-Ergebnissen, die im Zeitraum 1. Mai 2023 bis 28. April 2024 erzielt wurden.

Gruppenphase zum Auftakt

Anders als z. B. bei den Individual-Welt- oder -Europameisterschaften, aber analog zum olympischen Badmintonwettbewerb, wird bei den European Games zunächst eine Gruppenphase ausgetragen. Während in den Einzeldisziplinen 32 Herren und 32 Damen in Tarnów antreten dürfen, sind es in den Doppeldisziplinen jeweils 16 Paarungen. Jede Vorrundengruppe umfasst vier Athleten bzw. Athletinnen bzw. Paarungen, sodass im Herreneinzel und im Dameneinzel jeweils acht Vorrundengruppen eingerichtet wurden und in den Doppeldisziplinen jeweils vier. Für die mit dem Achtelfinale (Herreneinzel und Dameneinzel) bzw. Viertelfinale (Herrendoppel, Damendoppel und Mixed) beginnende K.-o.- Runde qualifizieren sich sowohl die Gruppenersten als auch die jeweiligen Gruppenzweiten.

Herreneinzel

Der zweimalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 73), trifft bei den Europaspielen in der Vorrundengruppe H auf Jan Louda aus der Tschechischen Republik (Weltranglistenplatz 53; Bilanz aus Sicht des Deutschen: 1:0), den Belgier Julien Carraggi (Weltranglistenplatz 70; Bilanz aus Sicht des Deutschen: 1:1) und Luka Wraber aus Österreich (Weltranglistenplatz 101; Bilanz aus Sicht des Deutschen: 2:0).

Dameneinzel

Die fünfmalige Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 23), hat bei den 3. Europaspielen Setzplatz vier inne und bildet damit den „Kopf“ der Vorrundengruppe D. Darin steht die 25-Jährige Keisha Fatimah Az Zahra aus Aserbaidschan (Weltranglistenplatz 112), Samanta Golubickaite aus Litauen (Weltranglistenplatz 254) und Vlada Ginga aus der Republik Moldau (Weltranglistenplatz 246) gegenüber.

Herrendoppel

Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld; Weltranglistenplatz 21) sind im Herrendoppel an Position drei notiert und führen somit die Vorrundengruppe C an. Darin dürfen sich die amtierenden Europameister mit den Ukrainern Glib Beketov/Mykhaylo Makhnovskiy (Weltranglistenplatz 250; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 1:0), den Bulgaren Ivan Rusev/Iliyan Stoynov (Weltranglistenplatz 122; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:0) und den Schweden Joel Hansson/Melker Z-Bexell (Weltranglistenplatz 111) messen.

Der bislang einzige Vergleich mit Glib Beketov/Mykhaylo Makhnovskiy kam anlässlich der European Games 2019 in Minsk/Belarus zustande: Vor vier Jahren gewannen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel in der Vorrunde mit 21:3, 21:15 gegen die Osteuropäer.

Damendoppel

Im Damendoppel spielen die aktuellen Vizeeuropameisterinnen Linda Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 34) in der Vorrundengruppe C gegen die Französinnen Anne Tran/Margot Lambert (Weltranglistenplatz 27; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 1:1), die Schwestern Moa Sjoo/Tilda Sjoo aus Schweden (Weltranglistenplatz 62; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 0:0) und Kate Frost/Moya Ryan aus Irland (Weltranglistenplatz 61) um den Einzug in die K.-o.-Runde.

Mixed

Im Mixed bilden die amtierenden Europameister Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 18) als Nummer vier der Setzliste die Spitze der Vorrundengruppe D. Darin treffen die WM-Dritten von 2022 auf Miha Ivančič/Petra Polanc aus Slowenien (Weltranglistenplatz 78), Marcus Ellis/Lauren Smith aus Großbritannien (Weltranglistenplatz 55; Bilanz aus Sicht der Deutschen: 3:6) und Philip Birker/Katharina Hochmeir aus Österreich (Weltranglistenplatz 86).

Unter den bisherigen neun Vergleichen mit Marcus Ellis/Lauren Smith befindet sich ein Match, das Mark Lamsfuß/Isabel Lohau im Rahmen der European Games 2019 gegen die Engländer bestritten: Im Viertelfinale des Top-Events unterlagen die DBV-Asse dem britischen Duo – das letztlich in Minsk die Goldmedaille gewann – mit 22:24, 11:21.


Anzeige


Anzeige