Kolumne 2021.03.06

Fit durch die Corona-Zeit

Fit durch die Corona-Zeit
Symbolfoto
Von Redaktion
Die Sport- und Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Pandemiebekämpfung betreffen auch Tennis- und Badmintonspieler. Viele Hallen sind geschlossen und die zukünftige Entwicklung hinsichtlich des Freiluftsports ist ungewiss. Viele Badmintonspieler trifft der Wegfall des regelmäßigen Trainings hart. Um weiterhin in Form zu bleiben, ist es wichtig, trotzdem nicht zu ruhen und auf andere Aktivitäten auszuweichen. Mit der richtigen Vorbereitung geht es dann irgendwann wieder mit frischem Schwung in eine neue Saison.
Die Krise sinnvoll nutzen



Wer positiv denkt, lebt glücklicher. Auch diese Pandemie hat ihre guten Seiten, man muss sie nur entdecken. Mit dem Ausfall des Trainings und der Wettkämpfe entfällt auch der Termindruck. Somit bleibt endlich Zeit für andere Dinge. Dazu gehört Organisatorisches ebenso wie das Ausleben der persönlichen Kreativität. Vielleicht ist man selbst im Vorstand des Sportvereins aktiv und findet erst jetzt die Muße, sich endlich der längst überfälligen Neugestaltung der Vereinskleidung zu widmen. Gerade in der heutigen Zeit gibt es fantastische Möglichkeiten des individuellen Modedesigns. Es ist inzwischen kinderleicht, ein Sport Shirt bedrucken zu lassen und hierfür das Corporate Design des eigenen Vereins zu verwenden. Das gleiche Trikot zu besitzen, stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe und macht stolz. Die Farben sind ebenso frei wählbar wie der Text und die Schriftart. Noch mehr Individualität erhält das Kleidungsstück durch eigene Fotos oder Grafiken. Ein Vereinswappen ist schnell auf den Stoff gebracht. Mithilfe des modernen Digitaldrucks lassen sich selbst Kleinstauflagen rasch und präzise verwirklichen. Somit ist es zum Beispiel möglich, jedes Trikot einzeln mit dem Namen des jeweiligen Spielers zu versehen. Die Chance, Sportkleidung bedrucken zu lassen, steht natürlich auch Privatpersonen offen. Wer möchte, kreiert sein eigenes Badminton-Outfit und präsentiert sich so in einem unverwechselbaren Stil.

Immer am Ball bleiben



Auch wenn das Training im Verein nicht mehr möglich ist, gibt es dennoch genug Alternativen, um die Kondition und Reaktionsfähigkeit auch während der Pandemie zu erhalten. Oft ist es sehr hilfreich, sich mit seinem eigenen Können vorerst theoretisch auseinanderzusetzen und Mittel und Wege zu finden, um den persönlichen Stil zu verbessern. Wer sich das hierfür nötige Wissen aneignet, kann es später besonders leicht umsetzen. Gezielte Schwungübungen und Gymnastik bringen den Spieler seinem Ziel ein großes Stück näher. Da Badminton eine Sportart ist, die Ausdauer und Reaktionsfreude erfordert, sollte der Spieler seine Kondition durch entsprechende Übungen beibehalten. In vielen Fällen hilft eine Ausweichsportart dabei, weiterhin körperlich fit zu bleiben. Eine auch in Coronazeiten legitime Art der körperlichen Betätigung ist zum Beispiel das Nordic Walking an der frischen Luft. Diese Sportart trainiert den gesamten Körper und verlangt eine gute Bein-Arm-Koordination. Für den Badminton-Spieler ist es sicherlich eine willkommene Abwechslung, im flotten Schritt mit zwei Stöcken durch die schöne Landschaft zu marschieren. Eine weitere Sportart, die sich während der Corona-Pandemie gut zum Fithalten eignet, ist Radfahren. Auch gegen Ausflüge mit den Rollerskates ist nichts einzuwenden. Gymnastische Übungen lassen sich ebenfalls gut alleine durchführen. 



Fazit: Auch geschlossene Hallen und Außenplätze sind kein Grund, den Sport zu vernachlässigen. Neben Badminton gibt es noch weitere Sportarten, die viel Spaß machen und die Muskelkraft erhalten. Wer die trainingsfreie Zeit sinnvoll nutzt, startet mit neuem Elan in die kommende Saison. 






Anzeige


Anzeige
Anzeige