International 22.08.2019

WM-Kolumne: Die Kunst zu gewinnen

WM-Kolumne: Die Kunst zu gewinnen
Marvin Seidel und Mark Lamsfuß [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Sven Heise
Mark Lamsfuß und Marvin Seidel sorgten am Mittwoch für die Sensation bei der TOTAL BWF Badminton-Weltmeisterschaft in Basel und warfen die an Fünf gesetzten Hiroyuki Endo und Yuta Watanabe aus dem Turnier.
Als die beiden letzten im Wettbewerb verbliebenen Deutschen im dritten Satz ganz cool ihren vierten Matchball zum 21:17, 20:22, 21:19 verwandelt hatten, hielt es auch Marks Vater Andreas-Peter auf der VIP-Tribüne nicht mehr auf dem Sitz. Großen Jubeln gab es auch bei den vielen deutschen Fans in der St. Jakobshalle, die Mark und Marvin lautstark unterstützt hatten. Über das ganze Spiel ließ das deutsche Top-Duo nicht nach und lieferte ein Weltklassematch ab. Am Donnerstag warten voraussichtlich gegen 16 Uhr auf Spielfeld 3 die Chinesen Liu Cheng und Zhang Nan.

Die Minions sind raus...

Marcus Fernaldi Gideon und Kevin Sanjaya Sukamuljo, extrem reaktionsschnell, aber etwas kleiner und daher mit dem Spitznamen "die Minions" versehen, bereiten ihren Fans bei vielen Turnieren großen Spaß - 23 Titel seit 2017 auf der BWF World Tour. Aber bei der Weltmeisterschaft klappt es einfach nicht: die Indonesier unterlagen in 65 Minuten gegen Choi Solgyu und Seo Seung Jae aus Korea 21:16, 14:21, 21:23.

Du weißt, welche Sportart du die letzten 20 Jahre fotografiert hast, ...

Wenn du am dritten Tag der Badminton-Weltmeisterschaft durch die Halle läufst und gefühlt die Hälfte der Anwesenden persönlich kennst und begrüßt: die zweifache WM-Bronzemedaillen-Gewinnerin Huaiwen Xu, BWF-Athletensprecher Marc Zwiebler, die ehemaligen Nationalspieler Nicole Grether und Michael Fuchs, die Trainer und Spieler der deutschen Nationalteams DBV und Para, die Präsidenten des DBV, von Swiss Badminton und den Pressesprecher aus Österreich, den Vater von Mark Lamsfuß, (ab jetzt nur auszugsweise) Referee Barbara aus der Schweiz, die Schiedsrichter und technischen Delegierten Lina, Freek, Christof, Marcel, Ivo, Günter, Herbert und Stefan, die Linienrichter Michael, Bernhard, Douglas und Wayne, im Mediateam Beni, Daniel, Luc und natürlich meine liebe Kollegin Jan, die Fotografen Alan, Bernd, Michael, Georgios, Shi und den unglaublichen Edwin aus Hongkong, das YONEX-Team mit dem um die Welt reisenden Besaiter Tim und Lieven aus Eimeldingen, den freiwilligen Helfern Ahmed, Christian und Günter, die Zuschauer Silke, Martin, Pramoda und Comet Braunschweig, vom Infodesk Petra und Darren und den Mann, der als WM-Maskottchen Basil bei jedem 60-minütigen Einsatz 2,5 kg Wasser verliert (Facebook: "I am Basil").

Ziemlich beste Freunde

Bei den Para-Badminton-Athleten schreitet die Professionalität in rasanten Schritten voran und das Setup ist abgesehen von der Hallengröße nicht mehr vom Turnier in der großen Arena zu unterscheiden. Die liebenswerte Tradition, dass Spieler, Trainer, Schieds- und Linienrichter nach dem Spiel ein gemeinsames Foto machen, fiel leider dem Ablauf und wahrscheinlich auch dem straffen Zeitplan zum Opfer. Aber die Spielerinnen und Spieler lassen sich die Freude nicht nehmen - wer vor Halle 2 und 3 erlebt, wieviel Spaß die Para-Weltklasse zusammen und mit den Fans hat, freut sich einfach mit.

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle noch berichten, wie es um die Finalchancen der deutschen Asse um Valeska Knoblauch, Thomas Wandschneider, Katrin Seibert und Jan-Niklas Pott steht, da aber heute noch die letzten Gruppenspiele ausgetragen werden, verschiebe ich das bis auf morgen und mache mich noch mal zu den verschiedenen Schadensklassen kundig.

Wer am Sonntag zum Finale kommt, sollte unbedingt schon vormittags kommen, denn drei Finalspiele dieser besonderen Sportler werden vor den Finalspielen von Momota & Co. in der großen Halle ausgetragen.

Viel Spaß bei der TOTAL BWF Badminton Weltmeisterschaft am Donnerstag!