Kolumne 23.08.2019

Was Sie beim Wetten auf Badminton-Spiele beachten sollten

Was Sie beim Wetten auf Badminton-Spiele beachten sollten
[Foto: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
In diesem Artikel werden wir Ihnen einen Überblick über das beliebte Spiel Badminton geben und Ihnen zeigen wie Sie auf verschiedene Badminton-Turniere wetten können. Darüber hinaus wollen wir Ihnen aber auch einen Auszug über die Geschichte des beliebten Spiels mit dem Federball geben.
Wir wollen Ihnen hiermit ein paar Tipps mit auf dem Weg geben, wenn Sie sich dazu entscheiden sollten, Wetten auf dieses spannende Spiel zu platzieren.

1. Gewinnchancen und Sicherheit

Zweifellos sollten Sie Spielkonten mit mehreren Buchmachern haben, da der Unterschied in den Gewinnchancen erheblich sein kann.

Es gibt auch ein Sicherheitsproblem und Sie möchten sicherstellen, dass Ihr Geld in guten Händen ist.

Lesen Sie daher die Nutzungsbedingungen auf einer Sportwetten-Website, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Wenn Sie lieber Kasinospiele spielen als auf Badminton zu wetten, kann Ihnen nichts mehr helfen als ein zuverlässiger Online-Casino-Test.

2. Wettbewerbsregeln

Die Regeln unterscheiden sich von Wettbewerb zu Wettbewerb. Während es in einigen Wettbewerben ein Punktesystem gibt und ein Spieler nicht sofort nach einer Niederlage nach Hause geschickt wird kann es durchaus auch Wettbewerbe geben die direkt mit einem K.o.-Spielsystem beginnen.

In jedem Fall sollten Sie sich bewusst sein, dass ihr Lieblingsspieler schon nach einer Niederlage die Segel streichen könnte.
Sich im Vorfeld richtig über ein Tournier zu informieren bietet also Vorteile, wenn Sie Wetten erfolgreich abschließen wollen.

3. Die Spieler vor den Matches richtig analysieren

Bevor Sie auf ein Spiel wetten wollen, sollten Sie sich im Vorfeld über die teilnehmenden Spieler informieren. Wie war die Form der Spieler in den vergangenen Wochen, haben sie schon einmal gegeneinander gespielt und wenn ja wie sind diese Spiele ausgegangen?

Gerade im Badminton ist es oft der Fall, dass selbst gute Spieler Probleme haben wenn sie auf einen Gegner mit einem bestimmten Spielstil treffen, der sich nachteilig auf ihren eigenen Spielstil auswirkt.

4. Lufttemperatur und Austragungsort

Kaum eine andere Sportart wird so sehr von den Temperaturverhältnissen und den Austragungsort beeinflusst wie Badminton. Der Grund dafür ist relativ simpel. Die Form und die aerodynamischen Eigenschaften des Federballs sorgen dafür, dass die Temperatur und die größe der Halle, in dem die Veranstaltung stattfindet, direkten Einfluss auf die Flugbahn des Federballs nehmen.

Anhand dieser Informationen können Sie unter Umständen Vorteile beim Wetten erzielen.

5. Einfluß der Zeitzone auf die Spieler

Einen weiteren Faktor den man nicht unterschätzen sollte spielen die unterschiedlichen Zeitzonen. Badminton-Turniere finden in der Regel entweder in Asien oder in Europa statt. Diese Zeitzonen liegen relativ weit auseinander und es könnte deshalb einigen Spielern sehr schwer fallen, sich auf die neue Zeit umzustellen.
Im Folgenden wollen wir Ihnen nun einen kurzen Auszug über die Historie dieses tollen Sports geben.

Die Historie des Badminton-Spiels

Badminton ist ein Sport der mit Schlägern gespielt wird und das Ziel ist es einen Federball über ein Netz zu schlagen. Obwohl es mit größeren Mannschaften gespielt werden kann, sind die häufigsten Formen des Spiels "Einzel" (mit einem Spieler pro Seite) und "Doppel" (mit zwei Spielern pro Seite).

Jede Seite darf den Federball nur einmal mit dem Schläger berühren, bevor er über das Netz geht. Das Spiel endet, sobald der Federball den Boden berührt hat oder wenn ein Fehler vom Schiedsrichter, Servicerichter oder (in deren Abwesenheit) der gegnerischen Seite gemeldet wurde. Insbesondere die Federn erzeugen einen viel höheren Luftwiderstand, wodurch der Federball schneller abbremst. Der Flug des Federballs verleiht dem Sport seine unverwechselbare Natur.

Das Spiel entwickelte sich in Britisch-Indien aus dem früheren Spiel von Battledore und Shuttlecock. Das europäische Spiel wurde von Dänemark dominiert, aber das Spiel ist in Asien sehr beliebt geworden, wobei die jüngsten Wettbewerbe von Japan dominiert wurden.

Seit 1992 ist Badminton eine olympische Sommersportart mit vier Veranstaltungen: Herren-Einzel, Damen-Einzel, Herren-Doppel und Damen-Doppel, vier Jahre später kamen gemischte Doppel hinzu.

Bei hohem Spielniveau erfordert der Sport eine ausgezeichnete Fitness: Die Spieler benötigen aerobe Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft, Geschwindigkeit und Präzision. Es ist auch ein technischer Sport, der eine gute motorische Koordination und die Entwicklung anspruchsvoller Schlägerbewegungen erfordert.