International 26.09.2019

Cornelius erlebt Weltklasse-Badminton hautnah

Cornelius erlebt Weltklasse-Badminton hautnah
Cornelius genoss es, wie ein VIP-Gast an der Badminton WM in Basel empfangen zu werden
Von Karin Haug-Bleuler
Cornelius lebt mit dem Asperger Syndrom und zieht sich am liebsten in seine vier Wände vor den Computer zurück. Seit einem halben Jahr hat er jedoch dank seinem älteren Bruder eine neue Leidenschaft entdeckt: das Badminton-Spiel, das ihn überaus fasziniert.
Die Stiftung Wunderlampe konnte ihm nicht nur ermöglichen, einmal live an einem richtigen Badminton-Match teilzunehmen, sondern brachte ihn in Basel gleich mit der Badminton Weltklasse in Kontakt.

Seit Cornelius vor einem halben Jahr das Federballspielen für sich entdeckt hat, frönt er mit grosser Leidenschaft dieser für ihn ganz neuen Sportart. Zum Badminton animiert wurde der 12-Jährige durch seinen älteren Bruder, der sich ebenfalls in diesem Sport engagiert. Dass sich Cornelius, der mit dem Asperger Syndrom und Autismus lebt, dank der sportlichen Betätigung etwas mehr aus seiner Zurückgezogenheit und vom Spielen von Computer-Games herauslöst, freut die ganze Familie. Gerne erfüllte die Stiftung Wunderlampe zusammen mit den Organisatoren von Badminton Weltklasse Basel Cornelius’ Herzenswunsch, bei einem grossen Badminton-Turnier einmal live dabei sein zu können.

50 Nationen inklusive die Rollstuhl- und Para-Badminton-Spieler trafen in der 30'000 Zuschauer fassenden Basler St. Jakob Arena aufeinander. Bei seiner Ankunft erhielt Cornelius gleich einen Ausweis mit einer persönlichen Akkreditierung für das WM Turnier, die er sich voller Stolz um den Hals hängte. Bevor er sich an vorderster Front auf seinen Tribünenplatz setzte, um die fünf Finalspiele hautnah mitzuerleben, durfte er das Mediencenter, die Spieler-Katakomben und die Vorbereitung der Athleten in den Einspielhallen besuchen, was ihn mächtig beeindruckte. Grosse Freude zeigte er auch am WM-Maskottchen Basil aus Plüsch und dem dazugehörigen WM-Rucksack, die er als Erinnerungs-Geschenke erhielt. Voller Spannung verfolgte er die hochkarätig besetzten Spiele. Dass die Asiaten sowohl bei den Damen wie bei den Herren die Nase vorne hatten und keine Schweizer in die Kränze kamen, spielte für Cornelius eine untergeordnete Rolle. Hauptsache er konnte die Spiele live und aus nächster Nähe miterleben. Nicht nur Cornelius selber, auch seine Familie waren überwältigt vor Freude vom ganzen Erlebnis und dem überaus herzlichen Empfang, den ihnen die OK-Mitglieder bereitet hatten.

Die Stiftung Wunderlampe erfüllt Herzenswünsche von schwerkranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung ist national tätig. Sie ist in der ganzen Schweiz steuerbefreit und wird von der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (EDI) und einer eigenen externen Revisionsstelle überprüft. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 konnte die Stiftung Wunderlampe schon rund 2000 individuelle Wünsche erfüllen. Einen Überblick über die Vielfältigkeit dieser Erlebnisse finden Sie online unter: www.wunderlampe.ch