International 29.10.2019

Das waren die Dutch Open 2019

Das waren die Dutch Open 2019
Symbolfoto [Foto: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Die Dutch Open 2019 sind Geschichte und der junge Lakshya Sen konnte mit dem Turniersieg seinen ersten Erfolg auf der BWF World Tour feiern.
Die Dutch Open gehören zu den traditionsreichsten internationalen Badminton-Meisterschaften auf dem europäischen Kontinent. Nachdem sich bei der letzten Dutch Open Sourabh Varma durchsetzen konnte, geht der Titel in diesem Jahr also erneut nach Indien. Wir werfen einen Blick auf das Turnier in Almeren und die Leistung der DBV-Spieler und -Spielerinnen.

Für die deutschen Herren ist in Runde 3 Schluss

Während die topgesetzten Spieler erst ab der zweiten bzw. dritten Runde in das Turnier eingriffen, mussten die beiden deutschen Herren Lars Schänzler und Kai Hendrik Schäfer bereits in der ersten Runde antreten. Zwar erreichten auch beide die nächste Runde, doch für Qualifikant Schänzler war in der zweiten Runde gegen den späteren Finalisten Yusuke Onodera aus Japan Schluss. Schäfer erreichte immerhin das Viertelfinale, musste sich hier aber dem schwedischen Halbfinalisten Felix Burestedt geschlagen geben. In einem starken Finale setze sich dann der erst 18-jährige Inder Lakshya Sen gegen Yusuke Onodera durch und gewann somit seinen ersten Titel auf der World Tour.

Yvonne Li als einzige Deutsche gesetzt

Die in Lüdinghausen aktive Yvonne Li war als einzige deutsche Athletin bei den Dutch Open angetreten. Zum Auftakt setzte sie sich erfolgreich gegen die Bulgarin Linda Zetchiri durch. Im Achtelfinale musste sie sich dann allerdings gegenüber Julie Dawall Jakobsen aus Dänemark geschlagen geben. Das Finale der Damen lautete dann Wang Zhiyi gegen Evgeniya Kosetskaya. Hier setzte sich schließlich die Chinesin durch und gewann nach den US Open und Indonesia Masters damit ihr drittes großes Turnier in diesem Jahr. Auch bei den Sportwetten, die mittlerweile sogar ihren Weg ins Badminton geschafft haben, ist sie somit immer ein guter Tipp. Im Tipico Test lesen Sie, welche Vorteile auf den Wettanbieter, der unter anderem auch Wetten in der Disziplin Badminton in seinem Repertoire hat, zutreffen.

Deutsche Doppel sorgen für Stimmung

Wesentlich besser als im Einzel lief es für die deutschen Doppelteams. Da man bei den Herren gleich mit vier deutschen Teams an den Start ging, kam es direkt in der ersten Runde zum deutschen Duell zwischen Geiss/Völker und Lamsfuß/Seidel. Letztere setzten sich souverän durch und entschieden auch Achtel- sowie Viertelfinale für sich. Für Jansen und Käsbauer war leider schon nach der zweiten Runde Schluss, als sie den späteren Finalgegnern des anderen deutschen Teams unterlagen. Im letzten Spiel gewannen schließlich aber die Russen und ließen Lamsfuß und Seidel so keine Chance. Auch bei den Damen rückten Linda Efler und Isabel Herttrich bis ins Halbfinale vor, mussten dann aber den Japanerinnen den Vortritt ins Finale lassen.

Letztlich kann der DBV aber trotzdem vor allem mit dem Abschneiden der Doppelteams zufrieden sein und sich auf die kommenden Spiele und Turniere freuen.