International 13.12.2019

Dänischer Frust in Guangzhou

Dänischer Frust in Guangzhou
Bereits ausgeschieden: Viktor Axelsen [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Henning Dau-Jensen
Wenig Chancen für die dänischen Spieler bei den BWF World Tour Finals in China. Die ersten vier Spiele gingen gleich verloren.
Wenn die absolut besten Badmintonspieler der Welt aufeinandertreffen, gibt es für die Dänen derzeit wenig zu holen. Zu dieser Erkenntnis mussten Viktor Axelsen (25) und Anders Antonsen (22) bei den BWF World Tour Finals in China kommen.

Die beiden dänischen Topspieler verloren ihre ersten beiden Gruppenspiele und haben nur noch minimale Chancen auf das Erreichen des Halbfinals.

Axelsen verlor in seinem ersten Match gegen den Chinesen Chen Long und im zweiten gegen Tien Chen Chou aus Taiwan. Im abschließenden Match am Freitag gegen Anthony Sinisuka Ginting aus Indonesein gab Axelsen im ersten Satz beim Spielstand von 6-13 aufgrund von Fußproblemen auf und beendet damit die Gruppe als Letzter. Allerdings hätte der Weltmeister des Jahres 2017 auch bei einem Sieg nicht mehr ins Halbfinale einziehen können.

Antonsen musste sich in zwei Sätzen dem Indonesier Jonatan Christie in zwei Sätzen geschlagen geben und war schon im zweiten Spiel unter Zugzwang.

Die Nummer eins der Welt, Kento Momota aus Japan, war jedoch eine Nummer zu groß für den Dänen. Er verlor nach starkem Spiel mit 21:19, 15:21 und 15:21.

Die verbleibenden Gruppenspiele finden am Freitag statt. Der amtierenden Vize-Weltmeister Antonsen trifft auf Wang Tzu Wei aus Taiwan.