Kolumne 01.01.2020

Badminton fasziniert, motiviert und begeistert - So steigen auch Sie in den Sport ein

Badminton fasziniert, motiviert und begeistert - So steigen auch Sie in den Sport ein
[Foto: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Die Geschichte des Badmintons liegt weit zurück in der Antike. Im antiken Griechenland, Japan, Indien und Siam wurden Jahrhunderte, wenn nicht sogar um die zwei Jahrtausende lang, Spiele gespielt, welche dem heutigen Badminton stark ähneln.
Für Kinder und Erwachsene gab es Spiele, bei denen es darum ging, einen gefiederten Ball mit Schlägern hin und her zuschlagen. Über die Jahre hinweg entwickelte sich das Equipment sowie das Regelwerk für diesen Sport stark weiter. So ist es kein Wunder, dass auch heute noch das Badminton zu einer der beliebtesten Sportarten zählt.

Wenn auch Sie den Einstieg in diesen Sport finden möchten, sollten Sie einige Tipps und Tricks beherzigen, die zum Teil vom ehemaligen DBV-Kaderspieler Patrick Kämnitz stammen.

Das Equipment ist entscheidend

Zunächst sollten Sie auf Ihr Equipment achten. Das wichtigste Utensil, um im Badminton erfolgreich zu werden ist der Schläger. Bei diesem sollten Sie darauf achten, dass er nicht mehr als 90 Gramm wiegt, um gut in der Hand zu liegen und eine schnelle Reaktion zu ermöglichen. Zudem gilt es auf das Material zu achten. Es gibt Schläger aus Carbon, Aluminium, Stahl, Titan oder auch Graphite.

Hinzu kommt die Stabilität des Schlägers. Bei harten Materialien verhält sich der Schläger sehr steif. Diese eingeschränkte Flexibilität ist für Fortgeschrittene Spieler besonders gut geeignet, doch für Anfänger kann sich dies zum Nachteil entwickeln. Denn bei einem steifen Schläger gelingt das verteidigende Spielverhalten nur schwer. Verteidigung Lops können kaum ausgeführt werden, die zu Beginn der sportlichen Laufbahn jedoch von äußerster Wichtigkeit sind.

Neben dem Schläger sind die Federbälle entscheidend für ein gelungenes Spiel. Hier stellt sich die Frage, ob Sie sich für einen Naturfederball oder für einen Kunststofffederball entscheiden sollten. Für Anfänger eignet sich das Modell aus Kunststoff besonders gut. Schließlich liegen hier die Federn sehr gleichmäßig, sodass das Flugverhalten des Balls schneller erlernt werden kann. Die natürlich Variante hingegen kann mit deutlich mehr Flugpräzision geschlagen werden, was jedoch erst dann möglich wird, wenn Sie Erfahrung im Spiel gesammelt haben.

Hilfe für Brillenträger - So finden Sie hochwertige Kontaktlinsen

Die schnellen Spielzüge des Badmintons erfordern höchste Aufmerksamkeit in jedem Blickwinkel. Als Sportler müssen Sie daher über eine uneingeschränkte Sehfähigkeit verfügen, um den Sport wie ein Profi zu meistern. Für Brillenträger kann dies zum Nachteil werden, denn das Sichtfeld ist durch das Tragen der Brille eingeschränkt. Zudem ist die Brille ein Hindernis, da sie leicht von der Nase fallen kann. Sie sind daher eingeschränkt beim Sporttreiben. Entscheiden Sie sich einfach für Tageskontaktlinsen für Sport und Freizeit. Der Vorteil der Kontaktlinsen liegt klar auf der Hand. So erfahren Sie eine uneingeschränkte, klare Sicht, die mit einer perfekten Bewegungsfreiheit einhergeht. Sie müssen sich nicht mehr um das Herunterfallen der Brille sorgen. Zudem können Sie auch gerne im Freien sporteln. Denn außerhalb der Halle können die Witterungsbedingungen eine Auswirkung auf die Sicht mit Brille haben. Bei leichtem Regen wird die Brille nass, bei zu starkem Sonnenschein reflektieren die Gläser. Der größte Vorteil, der mit den Kontaktlinsen einhergeht, ist jedoch Ihre Sicherheit. Fällt die Brille einmal herunter, entstehen scharfe Glasscherben, an denen Sie sich verletzen können. Dies ist mit Kontaktlinse nicht der Fall.