Stars 03.09.2020

Poul-Erik Høyer schwer erkrankt

Poul-Erik Høyer schwer erkrankt
Poul-Erik Høyer [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Badminton-Ikone Poul-Erik Høyer (54) leidet seit fünf Jahren an einer schweren Krankheit.
Beim Olympiasieger von 1996 wurde vor fünf Jahren die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. An Parkinson starb im Jahr 2008 bereits Høyers Vater.

"Ich war erschüttert. Das ist etwas, das man nicht hören will. Ich begann darüber nachzudenken, was mir nun für den Rest meines Lebens blüht. Es war in erster Linie ein schwieriger Prozess, anzuerkennen, dass ich jetzt krank bin", sagt Poul-Erik Høyer im Interview mit dem dänischen Sender TV2.

"Ich habe vielleicht nur noch fünf gute Jahre"

Er entdeckte die Krankheit, indem sein Körper anfing, anders zu reagieren als er es gewohnt war.

"Ich habe es auf eine seltsame Weise entdeckt. Jedes Mal, wenn ich einen Stecker in eine Steckdose drücken wollte, drückte ich nicht nur einmal, sondern immer zweimal. Ich fragte mich, was es war und warum ich meine Feinmotorik plötzlich nicht kontrollieren konnte."

In der Folge entschied sich Poul-Erik Høyer, sein Leben zu ändern - um die Kontrolle über die Krankheit zu gewinnen.

"Ich will als BWF-Präsident weitermachen"

Høyer, der seit einigen Jahren in Singapur lebt, zog zurück nach Dänemark, um seinen Kindern näher zu sein und mehr Zeit mit seiner Freundin zu verbringen.

"Ich will jetzt wirklich so viel wie möglich aus meinem Leben herausholen, um zu leben und einen Alltag zu haben. Die Krankheit soll mir nicht meine Lebensfreude nehmen", sagt er.

Poul-Erik Høyer möchte weiter Präsident der Badminton World Federation (BWF) bleiben.

"Ich habe großen Respekt davor, wenn sie nicht wollen, dass ich weitermache. Aber wenn sie mich behalten wollen, dann werde ich Blut, Schweiß und Tränen geben. Weil ich vielleicht nur noch vier oder fünf Jahre auf hohem Niveau habe", sagt Poul-Erik Høyer.