International 2021.02.17

Deutschland hatte Sieg gegen Dänemark auf dem Schläger

Deutschland hatte Sieg gegen Dänemark auf dem Schläger
Yvonne Li besiegte Mia Blichfeldt [Foto: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli
Denkbar knappe Niederlage des DBV-Teams gegen Rekordsieger Dänemark im zweiten Gruppenspiel der EM.
In einer äußerst spannenden Neuauflage des EM-Finals von 2019 unterlag die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Mittwoch (17. Februar 2021) Titelverteidiger Dänemark mit 2:3. In seiner abschließenden Partie in der Gruppe 1 trifft der amtierende Vizeeuropameister Deutschland am Donnerstag (18. Februar 2021; 17.00 Uhr MEZ) auf Turniergastgeber Finnland. Die Nordeuropäer verloren am Mittwoch ebenfalls mit 2:3 gegen Schottland, das damit wie Deutschland einen Sieg und eine Niederlage zu Buche stehen hat. Angeführt wird die Tabelle in der Gruppe 1 von Dänemark, dem bislang ungeschlagenen Top-Favoriten auf den Titelgewinn.

Für die K.-o.-Runde qualifizieren sich diejenigen Mannschaften, die nach Beendigung der Gruppenphase Tabellenplatz eins oder zwei in ihrer jeweiligen Gruppe belegen. Im Halbfinale spielt je ein Gruppenerster gegen einen Gruppenzweiten, wobei die genaue Konstellation nach der Vorrunde per Losverfahren bestimmt wird.

„Es gibt sicherlich leichtere Gegner für den Wiedereinstieg nach so langer Verletzungspause. Ich bin erst einmal glücklich, wieder zurück zu sein“, meinte Fabian Roth (1. BC Saarbrücken- Bischmisheim) nach der Zwei-Satz-Niederlage gegen den Weltmeister von 2017 im Herreneinzel, Viktor Axelsen. Der 25-Jährige hatte zuvor zuletzt im Juni 2018 ein internationales Turnier bestritten.

„Ich war heute sehr geduldig. Ich habe gemerkt, dass meine Gegnerin immer nervöser wurde, und bin drangeblieben“, so die zweimalige Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen), nachdem sie Mia Blichfeldt in zwei Durchgängen besiegt hatte.





Anzeige


Anzeige
Anzeige