Kolumne 2021.06.09

Dauermüde? Diese sieben Tricks helfen dir dabei, Müdigkeit vorzubeugen

Dauermüde? Diese sieben Tricks helfen dir dabei, Müdigkeit vorzubeugen
[Foto: Naturecan.de]
Von Redaktion
Jeder hat mal solche Tage, an denen man sich den ganzen Tag lang nur nach dem eigenen bequemen Bett sehnt oder von einem bodenlosen Kaffeebecher träumt. Wenn das jedoch zur Gewohnheit wird, ist es an der Zeit sich mit seinem Alltag zu beschäftigen und jene Angewohnheiten zu ersetzen, welche das eigene Energielevel herunterziehen. In diesem Artikel findest du sieben Tipps die dir dabei helfen, deine andauernde Müdigkeit zu bekämpfen und dein Energielevel zu verbessern.
In Bewegung kommen



Das Letzte, woran man denkt, wenn man müde ist, ist Sport. Aber tatsächlich kann eine regelmäßige körperliche Bewegung dabei helfen, Müdigkeit vorzubeugen. Während des Trainings werden vom Körper "Wohlfühl"-Hormone ausgeschüttet, die Endorphine. Diese werden produziert, um Stress und Schmerzen zu verringern und positive Gefühle hervorzurufen. Dieser glückliche Gemütszustand unterstützt dich dabei, dich erfrischt, energiegeladener und weniger müde zu fühlen. Darüber hinaus verbessert Bewegung die Konzentration und Wachsamkeit und hilft, die Qualität des Schlafs und sogar die Herzgesundheit zu verbessern.

Suche dir am besten einen Trainingspartner oder einen Personal Trainer, damit du deinen Trainingsplan leichter einhalten kannst, und entscheide dich eher für Übungen mittlerer Intensität wie Radfahren, Schwimmen oder schnellem Gehen.

Iss kleine, häufige Mahlzeiten


Es kann hilfreich sein, über den Tag verteilt häufiger kleinere Mahlzeiten und Snacks zu sich zu nehmen. Anstelle von drei großen Mahlzeiten am Tag, solltest du versuchen, alle 3-4 Stunden ca. sechs Mini-Mahlzeiten zu essen. Dadurch wird die Kalorienzufuhr besser verteilt und führt zu einem gleichmäßigen Blutzucker- und Insulinspiegel. Das hilft dabei, die umgewandelte Energie nach und nach freizusetzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass überschüssiges Körperfett leichter abgebaut werden kann, was wiederum positive Auswirkungen auf deine Vitalität, Stimmung und die allgemeine Lebensqualität hat.

Proteinreiche Ernährung


Wenn dein typisches Frühstück aus einem Donut, einem Muffin, einer Schüssel Müsli oder - noch schlimmer - aus gar nichts besteht, wirst du die daraus resultierenden Folgen wahrscheinlich schon wenige Stunden nach Beginn deines Tages spüren. Der Verzehr einer großen Menge an Kohlenhydraten am Morgen führt vorerst zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels. Dieser wird aber wiederum begleitet von einem direkten Absturz des Blutzuckerspiegels und einem dringenden Bedürfnis nach einem Nickerchen.

Daher solltest du in Erwägung ziehen, jeder deiner Mahlzeiten Eiweiß hinzuzufügen und Snacks zu essen, die ein Gleichgewicht zwischen Kohlenhydraten und Eiweiß herstellen. Falls du etwas mehr Zeit zum Frühstücken hast, empfehlen wir dir ein proteinreiches Omelett mit Pilzen und Quinoa. Wenn es morgens aber mal schnell gehen muss, empfehlen wir Vollkorntoast mit Mandel-, Cashew- oder Erdnussbutter, eine Schale Joghurt mit Früchten deiner Wahl oder aber einen proteinreichen Riegel oder Smoothie. 
Wenn dich der Heißhunger mal packen sollte, probiere doch einmal Apfelschreiben mit einem kleinen Stück Käse, anstelle des Schokoriegels. 
Eiweiß verhindert starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels und kann zudem deine Konzentrationsfähigkeit erhöhen.


Reichlich Wasser trinken


Dehydrierung kann zu einem geminderten Energielevel, Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit führen. Ein dehydrierter Körper kann sich außerdem negativ auf den Schlaf auswirken, da Mund und Nasengänge austrocknen, was zu Heiserkeit, Schnarchen und Beinkrämpfen führt. Außerdem kann Dehydration dazu führen, dass du am darauffolgenden geistig weniger klar und wach bist.

Es kann helfen, immer eine Flasche Wasser in unmittelbarer Nähe zu haben und zu versuchen, vor jeder Mahlzeit ein ganzes Glas Wasser zu trinken. Ein weiterer einfacher Trick, um deinem Körper sofort Energie zu geben, ist eine schnelle kalte Dusche. Wenn das nicht möglich ist, kannst du dir auch einfach das Gesicht abspritzen oder die Hände mit kaltem Wasser waschen. 


Den Koffein- und Alkoholkonsum reduzieren

Auch wenn ein oder zwei Tassen Kaffee am Tag eine gute Idee zu sein scheinen, ist Koffein nur eine kurzfristige Lösung. Denn wenn der Koffeingehalt im Blut nachlässt, erlebst du oft einen Koffeinabsturz, der normalerweise durch Symptome wie übermäßige Müdigkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche gekennzeichnet ist. Daher ist es ratsam, den eigenen Koffeinkonsum langsam zu reduzieren. So hast du auf lange Sicht mehr Energie, da dein natürliches Energieniveau ausgeglichen wird. Denk daran, dass auch Tee, Energydrinks, Cola, einige Schmerzmittel und pflanzliche Heilmittel mit Koffein angereichert sind.

Auch Alkohol kann deinen Körper schnell aus dem Gleichgewicht bringen und trägt zu schlechtem Schlaf bei, besonders in Kombination mit einer Dehydrierung. Obwohl Alkohol scheinbar dabei hilft, sich zu entspannen und schneller einzuschlafen, können schon geringe Mengen zu einer verkürzten Schlafzeit sowie einer schlechten Schlafqualität führen. Achte daher darauf, Alkohol nur in Maßen zu konsumieren und so viele Tage wie möglich keinen Alkohol zu trinken.


Stress reduzieren


Ständiger Stress und Angstzustände kann einem schnell die geistige und körperliche Energie rauben, die man braucht, um den Tag mit Leichtigkeit zu bewältigen. Dabei können sich vor allem Stresshormone negativ auf deinen Körper, dein Schlafverhalten und deinen allgemeinen Gesundheitszustand auswirken.


Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten mit Stress umzugehen. Das könnte ein Besuch im Spa für eine Massage sein, die Teilnahme an Achtsamkeitspraktiken wie Meditation, Tai Chi und Yoga, Zeit mit den Liebsten zu verbringen oder es sich mit dem Lieblingsbuch auf der Couch gemütlich zu machen.


Eine weitere Möglichkeit um Stress zu reduzieren ist CBD. Die Einnahme von CBD gegen Angstzustände gilt aufgrund der Interaktion mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System als natürliche und wirksame Alternative zu herkömmlichen Anti-Angst-Medikamenten. Aufgrund der positiven Wirkung auf dieses komplexe System kann CBD bei der Reduzierung von Angst- und Stresszuständen ebenso hilfreich sein wie bei der Linderung von Schmerzen und einem erholsamen Schlaf, um nur einige Beispiele zu nennen. CBD gibt es nicht nur als Öl zu kaufen, sondern auch in Form von CBD Fruchtgummis, CBD-Kapseln oder CBD Snacks.  





Priorisiere eine gute Nachtruhe


Schlafmangel kann zu einem enormen Energieverlust führen. Studien belegen, dass zu wenig Schlaf schlechte Nebenwirkungen mit sich zieht. Dazu gehören Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten und sogar ein erhöhtes Risiko für ernsthafte Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Diabetes.


Du solltest daher darauf achten, jeden Morgen zur gleichen Zeit aufstehen und zur gleichen Zeit schlafen gehen. Du solltest auch früh genug schlafen gehen, um sicherzustellen, dass du genug Schlaf bekommen. Auf Nickerchen während des Tages sollte auch verzichtet werden. Nimm dir vor dem Schlafengehen genug Zeit zum Entspannen, um einen besseren Schlaf zu erreichen.





Anzeige


Anzeige
Anzeige