Kolumne 2021.09.07

Warum Sie Badminton spielen sollten

Warum Sie Badminton spielen sollten
Symbolfoto [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Für alle, die aktiv werden wollen, stehen unzählige Sportarten zur Verfügung. Aufgrund aktueller Weltgeschehnisse wird der Wunsch, sportlich aktiv zu werden, immer größer.
Die Tatsache, dass ein hoch ansteckendes Virus ausgebrochen ist, bedeutete, dass die meisten Sportarten eine Zeit lang eingestellt werden mussten. Wir leben aber jetzt in einer Zeit, in der sich die Welt von dieser Situation erholt und Menschen nun wieder die Sportarten ausüben können, die sie lieben.

Diese Situation kam denjenigen zugute, die zu Hause festsaßen und sich mit Aktivitäten wie Online-Glücksspielen auf Websites wie casinoohneanmeldung.casino die Zeit vertrieben. Während viele sich für beliebte Sportarten wie Fußball begeistern, spielen andere auch gerne Badminton.

Badminton ist eine Sportart, die am meisten Spaß macht, doch leider zeigt sich das nicht in seiner Popularität in der Welt wieder. Badminton wird kaum im Fernsehen übertragen und die Medien berichten nur selten darüber, so dass sich viele die Frage stellen, was dieser Sport überhaupt ist. Die Leute, die diesen Sport noch nie gesehen haben, fragen sich vielleicht, wie er sich von anderen Sportarten wie zum Beispiel Tennis unterscheidet. Obwohl es Überschneidungen der beiden Sportarten gibt, führen sie zu einer völlig anderen Sportart. Genau für diese Menschen wäre Badminton von Vorteil, da der Einstieg in diese Sportart leichter und auch anfängerfreundlicher ist als bei Tennis.

Ziel des Badmintonspiels ist es, einen Federball so auf das gegnerische Feld zurückzuspielen, dass er auf dem Boden landet, somit wird ein Punkt erzielt. Das hört sich in der Theorie einfach an, aber die Umsetzung macht den größten Teil des Spielevergnügens aus. Schließlich führt das zu einem Kampf, bei dem es darum geht, den Gegner zu überlisten und ihn dazu zu bringen, seinen Rückschlag zu verfehlen. In dieser Hinsicht ähnelt es dem Tennis, aber da die Spielfelder beim Badminton kleiner sind, spricht es auch diejenigen, die nicht auf dem höchsten Fitnesslevel sind, an.

Das heißt aber nicht, dass die Spieler nicht laufen müssen. Der längste Ballwechsel in einem Badminton-Wettkampf ging 154 Schläge, nach denen beide Spieler vermutlich am Ende ihrer Kräfte gewesen sein müssen. Lange Ballwechsel zwischen zwei gleichguten Spielern kommen beim Badminton häufig vor, deshalb bietet es eine gute Möglichkeit, die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern. Schade ist nur, dass Badminton nicht einen besseren Ruf hat. Es ist wirklich eine der schönsten Sportarten, die man betreiben kann, vor allem für diejenigen, die sich selbst für sportlich unbegabt halten.

Wer nach monatelanger körperlicher Untätigkeit eine gute Sportart sucht, ist beim Badminton genau richtig.





Anzeige


Anzeige
Anzeige