International 2024.06.08

Viktor Axelsen nicht mehr Nummer eins der Welt

Viktor Axelsen nicht mehr Nummer eins der Welt
[Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Wenn am kommenden Dienstag die Weltrangliste im Badminton aktualisiert wird, wird es im Herreneinzel ein ungewohntes Bild geben.
Eine längere Phase mit zahlreichen Verletzungen und weniger guten Ergebnisse im Jahr 2024 wird nun Konsequenzen für Viktor Axelsen in der Weltrangliste haben.

Nach beeindruckenden 131 aufeinanderfolgenden Wochen als Weltranglistenerster im Herreneinzel, muss in der kommenden Woche den Spitzenplatz an den Chinesen Shi Yuqi abgeben.

"Natürlich tut es mir leid. Ich war nicht weit davon entfernt, die längste Serie aller Zeiten zu haben", spricht der Olympiasieger gegenüber dem dänischen Fernsehsender TV 2.

"Aber ich bin auch stolz darauf, dass ich mich so lange auf dem ersten Platz halten konnte. Vor allem im letzten Jahr und all den verpassten Turnieren und den – rein trainingstechnisch – schwierigen Wochen, die ich durchmachen musste", sagt Viktor Axelsen.

Der dänische Superstar übernahm am 30. November 2021 den ersten Platz vom Japaner Kento Momota und war fortan fast unantastbar und konnte viele große Triumphe gewinnen.

Wie Axelsen selbst erwähnt, brauchte er jedoch nur noch sieben Wochen, um die malaysische Legende Lee Chong Wei zu überholen, der 138 Wochen in Folge die Nummer eins der Welt war. Ein Rekord, der für Axelsen nun endgültig verloren scheint.

Der Mann, der Axelsen vom Thron jagte, heißt Shi Yuqi und kommt aus China. Erst letzte Woche gewann er das Super-750-Turnier Singapore Open, außerdem holte er 2024 auf die India Open und die YONEX French Open.

"Ich bin sehr, sehr glücklich, die neue Nummer eins der Welt zu sein, aber die Rangliste sagt nicht alles über mein Niveau aus. Ich werde mich also weiterhin auf jedes einzelne Spiel in allen Turnieren konzentrieren müssen, sagt Shi Yuqi zu TV 2 Sport und ergänzt:

"Es ist wirklich schwierig, über einen so langen Zeitraum die Nummer eins der Welt zu sein, daher stand Viktor Axelsen unter großem Druck und ich bin mir bewusst, dass er mir nachjagen wird, um wieder den ersten Platz zu erreichen. Jetzt bin ich die Nummer eins der Welt, aber es erfordert Konzentration bei jedem einzelnen Turnier, denn ich möchte diesen Platz für längere Zeit behalten."


Anzeige


Anzeige