International 17.05.2019

Ab Sonntag: Sudirman Cup in Nanning

Ab Sonntag: Sudirman Cup in Nanning
Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Claudia Pauli
Israel, Singapur und Kanada heißen die Gruppengegner der deutschen Nationalmannschaft, wenn diese ab dem 19. Mai im chinesischen Nanning bei der Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman Cup antritt.
Im Unterschied zu den jüngsten Auflagen der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung ist Deutschland diesmal nicht in der Spitzengruppe (= Gruppe 1) vertreten, sodass es um den Titel spielen würde, sondern kann als Mitglied der Gruppe 2 - in dem Fall der Untergruppe 2B - lediglich ins Rennen um die bestmögliche Platzierung gehen.

"Dass wir diesmal in die Gruppe 2 eingestuft wurden, liegt daran, dass wir zurzeit im Herreneinzel keinen Spieler weiter vorne in der Weltrangliste haben. Das gab den Ausschlag gegenüber z. B. England und Russland", erläutert Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton- Verbandes (DBV).

Die gemeldeten Nationen werden anhand der "Gesamtstärke des Teams" den verschiedenen Gruppen zugeordnet. Dazu werden die Ranking-Punkte des in der Weltrangliste am besten platzierten Herreneinzel-Spielers, der am besten platzierten Dameneinzel-Spielerin, des am besten platzierten Herrendoppels, des am besten platzierten Damendoppels und des am besten platzierten Gemischten Doppels der jeweiligen Mannschaft mit denen der anderen Teams verglichen.

Insgesamt meldeten 31 Mannschaften für den TOTAL BWF Sudirman Cup 2019. Diese wurden in vier Gruppen eingeteilt, von denen die ersten drei jeweils Untergruppen aufweisen.

Obwohl Deutschland "nur" um die bestmögliche Platzierung spielt, hat die Mixed-Team-WM für die Verantwortlichen im DBV eine große Bedeutung: "Das Turnier ist das einzige Mannschaftsturnier, welches für Tokio 2020 zählt. Daher hat es gerade in Bezug auf das Mixed hohe Relevanz. Mit Individual-Siegen lassen sich dabei wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation holen. Insofern istes vielleicht sogar von Vorteil, dass wir diesmal vermeintlich leichtere Gegner haben", so Martin Kranitz.

Gemäß des vom Badminton-Weltverband BWF herausgegebenen Zeitplans bestreitet die Auswahl von Chef-Bundestrainer Detlef Poste ihr Auftaktmatch am 19. Mai (Sonntag) um 18.00 Uhr Ortszeit (= 12.00 Uhr MESZ) gegen Israel. Tags darauf trifft das Team des DBV ebenfalls um 18.00 Uhr Ortszeit auf Singapur, ehe am 22. Mai (Mittwoch) um 11.00 Uhr Ortszeit (= 5.00 Uhr MESZ) Kanada auf den amtierenden Vizeeuropameister wartet.

Beendet die deutsche Mannschaft diese Phase auf Tabellenplatz eins, spielt sie gegen den Spitzenreiter der Untergruppe 2A um die Plätze eins und zwei in der Gruppe 2. Wird sie Tabellenzweiter, trifft sie auf den Tabellenzweiten der Untergruppe 2A, um die Plätze drei und vier auszuspielen. Für die beiden Tabellendritten geht es entsprechend um die Plätze fünf und sechs, für die Tabellenvierten um die Plätze sieben und acht in der Gruppe 2. Mögliche Gegner der Auswahl des DBV in den Play-offs sind - als Angehörige der Untergruppe 2A - der EM-Dritte Niederlande sowie Frankreich, die USA und Vietnam.

Die Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman Cup wird jeweils in "ungeraden Jahren" ausgetragen. Sie gilt als einer der prestigeträchtigsten Wettbewerbe im internationalen Badmintonsport und ist zugleich weltweit das einzige Turnier des Badminton-Weltverbandes BWF, bei welchem Damen und Herren gemeinsam eine Mannschaft bilden. Pro Begegnung werden ein Herreneinzel, ein Dameneinzel, ein Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed gespielt. Titelverteidiger ist Korea.

Folge badzine.de auf Instagram
Folge badzine.de auf Facebook







Anzeige


Anzeige
Anzeige