National 12.11.2018

Trainieren mit der Weltklasse

Foto: Wahid Saberi (wasa-photography)
Von Benjamin Miltner
Sieben Stars bei drei Badminton-Workshops in Baden-Württemberg - Sie gaben Tipps und spielten mit den Teilnehmern.
Einmal mit Badminton-Profis zu spielen - das ist der Traum vieler Freizeitsportler. Genau diesen Wunsch erfüllt haben sich rund 70 Badmintonverrückte in Ubstadt-Weiher, Nußloch und Heilbronn. Sie haben Anfang November an einem der drei Babolat-Trainingsevents teilgenommen. Das bedeutete: Drei Stunden Spaß mit der Badminton-Elite – inklusive Staunen, Abschauen, Trainieren und Spielen.

Ingsesamt sieben Stars gaben sich in den drei Badminton-Centern die Ehre: Internationale Ex-Profis wie der Däne Christian Lind Thomsen und Organisator Jürgen Koch, nationale Größen wie Olympia-Teilnehmerin Carla Nelte und Team-Europameisterin Fabienne Deprez, aber mit Collins Filimon (Rumänien), Wolfgang Gnedt und Alexander Serov (beide Österreich) auch drei aufstrebende Spieler. Sie vermittelten Hobby- und Mannschaftsspielern aus Süddeutschland einen Einblick, wie Badminton als Hochleistungssport aussieht. Die Kurzversion: Ziemlich beeindruckend.

Das fing schon beim Einspielen und der Präsentation der ersten Übungen an. Scheinbar völlig entspannt hauten sich Carla Nelte und Christian Lind Thomsen Drives mit Affenzahn um die Ohren. Danach wehrten Jürgen Koch und Wolfgang Gnedt die Schmetterbälle von Collins Filimon - der Mann hat einen ordentlichen Smash - ab, als wäre es das Leichteste auf der Welt. Und Thomsen griff tief in die Trickkiste, verrenkte seinen Oberkörper um fast 270 Grad und schlug den Ball hinter den Rücken "blind". "Jetzt seid ihr dran", beendete der Däne lächelnd die Vorführung.

Also trainierten die Teilnehmer. Vom Hobby- bis Oberligaspieler, von 14 bis 63 Jahren – es war alles dabei. Die Profis spielten zu, demonstrierten und korrigierten, gaben Tipps und Testschläger. Dann wurden die Augen wieder ganz groß. Die Profis waren wieder an der Reihe und duellierten sich im Einzel, Doppel und Mixed. „Wahnsinn, wie schnell das alles geht. Das sind ja Reaktionen hoch drei“, bewunderte ein Zuschauer in Nußloch.

Zum Abschluss vermischten sich die beiden Badminton-Welten dann endgültig. Da standen dann also Profis mit oder gegen Freizeit- und Mannschaftsspielern auf dem Feld. Sie zockten und lachten, gewannen und verloren - und waren alle begeistert. "Das war richtig cool", schwärmten Maximilian Degenhardt und Niklas Baldner, zwei 14-Jährige vom Turniersportverein Nußloch. Auch Bernd Roller aus Bruchsal schwärmte: "Es hat Riesen-Spaß gemacht und ich habe richtig viel gelernt." Mit dieser Meinung war er nicht allein.

Ihr habt auch Interesse an einem Trainings-Event? Dann wendet Euch an Österreichs Rekordmeister Jürgen Koch unter jkoch@babolat.com.