International 2024.02.11

YONEX Swiss Open: Superstars in Anmarsch

YONEX Swiss Open: Superstars in Anmarsch
Carolina Marin in Basel? [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Andreas W. Schmid
YONEX Swiss Open (ab 19. März) in Basel.
Bald ist es wieder soweit: Die YONEX Swiss Open 2024 finden vom 19. bis 24. März in der Basler St. Jakobshalle statt. Die mit einem Preisgeld von 210'000 US-Dollar dotierte Badmintonveranstaltung hat es dieses Jahr in sich: Weil dann die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2024 in Paris noch läuft (sie endet Ende April), möchten die besten Spielerinnen und Spieler sowie Teams unbedingt in Basel dabei sein. Die Organisatoren um Turnierdirektor Christian Wackernagel rechnen mit Delegationen aus rund 50 Ländern, die anreisen werden.

Fix eingeschrieben haben sich bei den Frauen bereits die Spanierin Carolina Marin, die Olympiasiegerin von 2016, dreifache Weltmeisterin und sechsfache Siegerin an Badminton-Europameisterschaften. Sie gewann am YONEX Swiss Open 2021 und zählt zu den Publikumslieblingen in Basel. Das gilt auch für die Inderin Pusarla V. Sindhu. Nachdem sie in jenem Swiss-Open-Final 2021 noch gegen Carolina Marin verloren hatte, siegte sie ein Jahr später doch noch. Überhaupt hat sie wunderbare Erinnerungen an Basel: An der Badminton-WM 2019 in der «Joggelihalle» holte sie Gold. Sehr wichtig ist die Basler Veranstaltung auch für Jenjira «Jenny» Stadelmann. Die 24-jährige Schweizerin mit thailändischen Wurzeln kämpft um einen Platz an den Olympischen Spielen in Paris. Derzeit sieht es gut aus. Die EM- Bronzemedaillengewinnerin 2023 liegt in der Weltrangliste der Badminton World Federation auf Platz 63, entscheidend ist jedoch das bereinigte Ranking der Olympiaqualifikation. Hier ist Jenny Stadelmann zum Zeitpunkt des Versandes dieser Medienmitteilung an 29. Position klassiert.

Axelsen in den Startlöchern

Bei den Männern stehen die Chancen gut, dass Viktor Axelsen erneut nach Basel kommt. Der Weltranglisten-Erste, Olympiasieger, zweifache Weltmeister und sechsfache Europameister (zweimal im Einzel, viermal mit dem Team) hat sehr gute Erinnerungen an Basel, ging er doch schon 2014 und 2021 als Sieger aus dem Turnier hervor. In den vergangenen Jahren war er – eloquent und seinem Gegenüber freundlich zugewandt – ein beliebter Interviewpartner für die Medien, die über das YONEX Swiss Open berichteten. Man kann davon ausgehen, dass das auch dieses Mal der Fall sein wird. Anmeldeschluss ist der 13. Februar 2024. Wenige Tage danach werden die Teilnahme- und Wartelisten publiziert.

Es spricht für die YONEX Swiss Open, dass so viele Hochkaräter regelmässig dabei sind. 1990 übernahmen die beiden Badminton-Aficionados Christian Wackernagel und Charles A. Keller das Turnier, dem nach 35 Jahren das Verschwinden drohte, in einer Blitzaktion und verliehen ihm in Basel neue Impulse. Sie machten das so gut und erhielten so viel Anerkennung, dass sie sich sogar für die Badminton-WM 2019 bewarben und tatsächlich den Zuschlag erhielten; die WM wurde ein großer Erfolg. Charles A. Keller hat sich inzwischen zurückgezogen, aber Christian Wackernagel macht unverdrossen weiter. Nicht mal die schwierigen Corona-Jahre konnten seinen Elan bremsen. Zur Erinnerung: Während andere Sportevents mit teilweise viel grösserem Budget reihenweise vor der Pandemie kapitulierten, fand im 2021 das YONEX Swiss Open unter schwierigen Bedingungen trotzdem statt. Und erhielt von den Delegationen und vom Weltverband viel Lob und abermals Anerkennung.

Familienfreundliche Preise

Christian Wackernagel freut sich auf die YONEX Swiss Open im März: «Die Badminton- und Sportfans werden voll auf ihre Kosten kommen.» Der Vorverkauf bei Ticketcorner ist bereits in vollem Gang, die Preise sind für ein Weltklasseturnier moderat und familienfreundlich. Der Dienstag sowie Mittwoch unterstehen wie gewohnt dem Tagespatronat von Radio Basilisk respektive Swiss Badminton – dann ist der Eintritt frei.

Hier der direkte Link zu Ticketcorner:
YONEX Swiss Open 2024


Anzeige


Anzeige