International 2024.02.29

YONEX Swiss Open: Auslosung veröffentlicht

YONEX Swiss Open: Auslosung veröffentlicht
Mark Lamsfuß und Isabel Lohau gewannen die YONEX Swiss Open 2018 und 2022 [Foto/Archiv: Sven Heise]
Von Andreas W. Schmid
In drei Wochen ist es soweit: Die YONEX Swiss Open 2024 finden vom 19. bis 24. März in der Basler St. Jakobshalle statt.
Der mit einem Preisgeld von 210'000 US-Dollar dotierten Badmintonveranstaltung kommt dieses Jahr eine besondere Bedeutung zu: Weil dann die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele 2024 in Paris noch läuft (sie endet Ende April), möchten zahlreiche Spielerinnen und Spieler sowie Teams der Weltelite unbedingt in Basel dabei sein. Im Teilnehmerfeld finden sich klingende Namen wie die Spanierin Carolina Marin, ihres Zeichens Olympiasiegerin von Rio 2016, dreifache Welt- und sechsfache Europameisterin, oder die Thailänderin Pornpawee Chochuwong sowie der Japaner Koki Watanabe – somit sind die beiden Vorjahreschampions in Basel mit von der Partie.

Hartes Los für deutsches Super-Mixed

Die amtierenden Europameister Mark Lamsfuß und Isabel Lohau bekommen es zum Auftakt in Basel mit Kyohei Yamashita/Naru Shinoya aus Japan zu tun.

Yvonne Li beginnt ihre Schweiz-Kampagne mit einem Duell gegen die ehemalige Weltmeisterin Pusarla V. Sindhu [4] aus Indien.

Die Auslosung aus Schweizer Perspektive

Aus Schweizer Sicht interessiert natürlich zuerst, gegen wen Jenjira «Jenny» Stadelmann, die dank einer Wildcard im Hauptfeld dabei ist, in Runde 1 antreten muss. Nachdem sie im vergangenen Jahr mit Pusarla V. Sindhu, der Siegerin an der Badminton-WM 2019 in Basel, eine übermächtige Gegnerin zugelost bekam und standesgemäss in zwei Sätzen verlor, trifft sie nun auf Pai Yu Po. Die 32-jährige Taiwanesin ist im Worldranking derzeit auf Rang 29 klassiert, während Stadelmann auf Position 65 zu finden ist. «Es hätte schlimmer kommen können», kommentiert die Schweizerin mit thailändischen Wurzeln die Auslosung. Derzeit laboriert sie an einer Handgelenksentzündung, sie ist jedoch zuversichtlich, dass sie bis zum YONEX Swiss Open wieder genesen ist. Stadelmann, die EM- Bronzemedaillengewinnerin 2023, kämpft um ein Ticket an den Olympischen Spielen in Paris – Stand heute sieht es immer noch gut aus. Entscheidend ist das bereinigte Ranking der Olympiaqualifikation. Hier ist Jenny Stadelmann zum Zeitpunkt des Versandes dieser Medienmitteilung an 27. Position klassiert, was für die Qualifikation gut reichen würde.

Weniger Losglück hat Tobias Künzi, als Nummer 104 der Welt der bestklassierte Schweizer Badmintonspieler. Auch er fand dank einer Wildcard von Swiss Badminton im Hauptfeld Unterschlupf. Nun trifft er zum Auftakt gleich auf die Nummer 2 des Turniers, den Japaner Kenta Nishimoto. Dank einer Wildcard wirkt im Haupttableau auch das Schweizer Mixed Minh Quang Pham/Aline Müller mit.

Familienfreundliche Preise

Turnierdirektor Christian Wackernagel freut sich auf die YONEX Swiss Open im März: «Einmal mehr ist das Turnier hervorragend besetzt.» Der Vorverkauf ist gut angelaufen. «Wir haben bereits 20 Prozent mehr Tickets abgesetzt im Vergleich zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr.» Vor allem für den Freitag sowie das Wochenende ist das Interesse gross. Es empfiehlt sich also den Vorverkauf zu nutzen. Die Preise sind für ein Weltklasseturnier moderat und familienfreundlich. Der Dienstag sowie Mittwoch unterstehen wie gewohnt dem Tagespatronat von Radio Basilisk respektive Swiss Badminton – dann ist der Eintritt frei.


Anzeige


Anzeige