International 09.02.2020

Momota muss Comeback verschieben

Momota muss Comeback verschieben
Kento Momota [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Redaktion
Kento Momotas Comeback verzögert sich. Der Badmintonstar hat seine Teilnahme an den YONEX All-England Open in Birmingham (11. bis 15. März) abgesagt. Der Japaner musste operiert werden.
Der 25-Jährige musste laut Badminton-Weltverband BWF am Samstag wegen einer Orbitabodenfraktur am Auge operiert werden.

Hierbei handelt es sich um einen (Durch-)Bruch des Augenhöhlenbodens zur Kieferhöhle hin, meist verursacht durch stumpfe Kontusion und in der Regel verbunden mit der Wahrnehmung von Doppelbildern und deutlichen Störungen der Augenbeweglichkeit (Wikipedia).

Der Weltranglisten-Erste soll nach Angaben des japanischen TV-Senders NHK im Training Doppelbilder wahrgenommen haben. Laut Medizinern dauere die vollständige Heilung des Bruchs etwa drei Monate, Momota habe das Krankenhaus nach dem Eingriff bereits wieder verlassen, berichtet der SID.

Bei dem Verkehrsunfall am 13. Januar in Kuala Lumpur kam der Fahrer des PKW, ein 24-jähriger Malaysier, ums Leben. Der Van war mit einem LKW auf der Autobahn in Richtung Flughafen kollidiert. Momota zog sich mehrere Verletzungen im Gesicht zu und musste genäht werden.