International 17.02.2020

YONEX Swiss Open 2020: Rekord-Meldungen

YONEX Swiss Open 2020: Rekord-Meldungen
Viktor Axelsen kommt in die Schweiz [Foto/Archiv: BadmintonPhoto]
Von Luc Durisch
Seit 30 Jahren gibt sich die Badminton Weltelite in Basel die Ehre. Zum 30. Mal gibt es rasante Ballwechsel, spannende Duelle und viel Spektakel in der St. Jakobshalle zu bestaunen.
Über all die Jahre hinweg genossen die Swiss Open dank der tollen Atmosphäre in den Zuschauerrängen, der professionellen Organisation hinter den Kulissen und der guten Erreichbarkeit im Herzen Europas einen hervorragenden Ruf, sowohl beim Publikum als auch bei den Athleten. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Topcracks der Szene auch dieses Jahr ihren Weg in die St. Jakobshalle finden.

Punkte für Tokyo 2020

Die zu holenden Weltranglistenpunkte sind in diesem Jahr umso wichtiger, da die Olympischen Spiele in Tokio vor der Tür stehen. Über 380 Weltklasse-Shuttler aus 51 (!) Nationen lockt das Turnier aus diesem Grund im März nach Basel. Das Teilnehmerfeld ist rekordverdächtig stark besetzt: Spieler ausserhalb der Top 50 müssen praktisch alle die Qualifikation bestreiten oder befinden sich gar nur auf der Warteliste.

Weltstars und Publikumslieblinge

Im Herreneinzel ist mit Viktor Axelsen, Nummer 3 der Weltrangliste (Stand 11. Februar 2020), der aktuell stärkste Europäer für die Swiss Open gemeldet. Nachdem er im vergangenen August verletzungsbedingt auf die WM in Basel verzichten musste, spielt der Däne, der 2014 die Swiss Open bereits einmal gewinnen konnte, wieder im «Joggeli». Mit dabei ist auch Vorjahressieger Shi Yuqi (WRL 8). Er fehlte aufgrund einer Verletzung ebenfalls an den Weltmeisterschaften. Gemeldet hat ausserdem der Publikumsliebling, Lin Dan (WRL 19). Trotz seiner 36 Jahre ist die chinesische Badmintonlegende nach wie vor fähig, den jüngeren Cracks ein Schnippchen zu schlagen.

Aus Indonesien sind mit Anthony Ginting (WRL 5) und Jonatan Christie (WRL 7) zwei weitere Top Ten-Spieler zu Gast in der Stadt am Rheinknie. Der Schweizer Nationalspieler und Lokalmatador Christian Kirchmayr (WRL 133) startet dank einer Wildcard ebenfalls direkt im Hauptfeld.

Im Dameneinzel dürfen sich die Fans auf die Olympiasiegerin und Dreifachweltmeisterin Carolina Marin (WRL 8) freuen. Die Spanierin hat im vergangenen Herbst nach langer Verletzungspause aufgrund eines Kreuzbandrisses ein starkes Comeback gegeben und wird heuer auch in der St. Jakobshalle ihr Können zum Besten geben.

Und ein weiterer Publikumsliebling hat sich angekündigt: Saina Nehwal (WRL 18) wird versuchen zum dritten Mal nach 2011 und 2012 in Basel zu triumphieren.

Eine Widersacherin in dieser Mission könnte Mia Blichfeldt (WRL 13) werden. Die 22-jährige Dänin bezwang Nehwal an der WM und stiess im asiatisch dominierten Feld bis in die Viertelfinals vor.

Für Sabrina Jaquet (WRL 51) geht es ebenfalls um wichtige Punkte hinsichtlich Olympia - es wäre bereits die dritte Teilnahme für die Schweizer Nationalspielerin.

Im Damendoppel haben die Stoeva-Schwestern Gabriela und Stefani gemeldet. In der Vergangenheit haben die Bulgarinnen längere Zeit in der Region trainiert und fühlen sich in der St. Jakobshalle entsprechend wohl.

Die anderen Disziplinen warten ebenfalls mit Hochkarätern auf: neben den European Games-Champions Marcus Ellis/Lauren Smith (WRL 11) ist auch die zweite englische Toppaarung Chris und Gabrielle Adcock (WRL 13) gemeldet. Auch die Vorjahressieger Mathias Bay-Smidt/Rikke Søby (WRL 57) aus Dänemark sind wieder dabei.

Im Herrendoppel sind neben asiatischen Top Ten-Paarungen auch Kim Astrup/Anders Skaarup Rasmussen (WRL 14) am Start. Die Dänen wissen, wie man in Basel gewinnt: 2016 schwangen sie gegen alle Gegner oben aus

Neben dem Court:

Die YONEX Swiss Open sind Teil der HSBC BWF World Tour. Diese umfasst weltweit 27 Turniere und wird bereits im 3. Jahr ausgetragen.

Das Preisgeld an den YONEX Swiss Open 2020 beträgt 175'000 US-Dollar.

Sowohl die Hawk Eye-Technologie, als auch die Speedmessung kommen wieder zum Einsatz. Die Entscheidungen können über die Grossleinwand mitverfolgt werden.

Der Turnierkalender meint es dieses Jahr gut mit den Yonex Swiss Open. Das Turnier findet dieses Mal nichtwie in den Vorjahren in der Fasnachtswoche statt. Dies dürfte mehr Zuschauer in die St. Jakobshalle locken.

Rund 15 Stunden TV-Bilder werden vom Center Court produziert und in etwa 300 Mio. Haushalte ausgestrahlt. Am Samstag und Sonntag sind zudem weltweit TV-Live-Übertragungen eingeplant.

Das Schweizer Fernsehen SRF überträgt alle fünf Finalspiele von Sonntag mit Kommentar online im Live-Stream auf www.srf.ch. Das Finalspiel im Herreneinzel wird auf SRF 2 ausgestrahlt werden.

Es sind Jubiläumsattraktionen geplant: eine 80-seitige Jubiläumsbroschüre wird erhältlich sein und es gibt musikalische Unterhaltung. Zudem können sich Besucher auf einem AirBadminton-Court oder am Glücksrad versuchen.

Der nationale Verband Swiss Badminton nutzt das Weltranglistenturnier zudem für verschiedene Nebenevents, wie einem Trainerforum, einem Juniorentraining mit dem Elite-Nationalkader, Informationsveranstaltungen und Vorstandssitzungen.

Die Organisatoren stehen wegen des Coronavirus in Kontakt mit den Behörden. Stand heute soll es zu keinen Einschränkungen des Turnierbetriebs kommen.

Alles Infos und Tickets zu den YONEX Swiss Open gibt es auf der offiziellen Website.