International 2021.07.31

Taiwanesen Lee und Wang holen in nur 32 Minuten die Goldmedaille

Taiwanesen Lee und Wang holen in nur 32 Minuten die Goldmedaille
Lee Yang und Wang Chi-Lin sind Olympiasieger [Foto/LIVE: BadmintonPhoto]
Von Bernd-Volker Brahms
Mit ihrem unglaublich dynamischen Spiel hat das taiwanesische Doppel Lee Yang und Wang Chi-Lin in Tokio die Goldmedaille im Herrendoppel gewonnen – und Geschichte geschrieben.
Die Doppelspezialisten ließen im Endspiel den an Position drei gesetzten Chinesen Liu Jun Hui (26) und Liu Yu Chen (26) beim 21:18, 21:12 keine Chance. Der 25-jährige Lee Yang und der 26-jährige Wang Chi-Lin sind die ersten taiwanesischen Gold-Medaillengewinner beim Badminton. Die Chinesen waren zwar noch mit 10:6 in Führung gegangen, dann aber rollte der Taiwan-Express. Nach gerade einmal 18 Minuten war der erste Satz beendet. Der zweite Satz dauerte dann nur noch 14 Minuten.

Das Doppel aus Taiwan hatte Anfang des Jahres beim sogenannten "Asian Leg" angedeutet, was es drauf hat. Das Duo gewann in Bangkok alle drei Turniere in souveräner Manier – unter anderem das mit 1,5 Millionen US-Dollar dotierte BWF World Tour Final. Allerdings waren bei der Turnierserie die Chinesen nicht am Start. Im olympischen Endspiel konnten die Taiwanesen unter Beweis stellen, dass sie auch ihnen mehr als gewachsen sind.

Schwacher Turnierstart

Ins olympische Turnier waren Lee und Wang aber schlecht gestartet. In ihrer ersten Partie verloren sie gegen eine indische Paarung mit 25:27 im dritten Satz. Da sie es aber fertigbrachten, nicht nur die Engländer Ben Lane und Sean Wendy zu besiegen, sondern auch die topgesetzten Indonesier Marcus Gideon und Kevin Sukamuljo zu bezwingen, war der Weg in die K.o.-Runde frei.

Im Halbfinale fegten die Taiwanesen die indonesischen Legenden Mohammad Ahsan (33) und Hendra Setiawan (36) geradezu vom Platz. Insbesondere gegen die Schmetterbälle von Wang Chi-Lin ist scheinbar kein Kraut gewachsen. Hendra Setiawan hätte zu gerne in Tokio auch noch einmal olympische Geschichte geschrieben. Er hatte vor 13 Jahren in Peking zusammen mit Markis Kido bereits die Goldmedaille gewonnen. Er wäre der erste gewesen, der nicht nur mit so einem großen zeitlichen Abstand gewonnen hätte, sondern auch mit zwei unterschiedlichen Partnern. Sein damaliger Partner Markis Kido ist im Übrigen unlängst an einem Herzinfarkt verstorben, was sicherlich zusätzliche Emotionen bei dem Indonesier auslösten.

Malaysier gewinnen Spiel um Bronze

Für die Indonesier Ahsan und Setiawan reichte es am Ende nicht einmal für Bronze. Sie verloren im entscheidenden Spiel gegen die Malaysier Chia Aron (24) und Soh Wooi Yik (23) 21:.17, 17:21, 14:21. Und Taiwan könnte sogar noch eine weitere Goldmedaille gewinnen. Im Dameneinzel besiegte Tai Tzu Ying im Halbfinale die Weltmeisterin Pusarla Sindhu aus Indien mit 21:18, 21:12 und trifft nun im Endspiel auf die Chinesin Chen Yu Fei.





Anzeige


Anzeige
Anzeige